Zurück zur
Triathlon-
Hauptseite
ATV-Hückeswagen
Triathlon

Ligabericht 2005

Ein Bericht von Andreas Kokoschka

Im letzten Jahr haben wir es fast nie geschafft mit vier Triathleten an den Start zu gehen und sind deshalb in die Landesliga abgestiegen. Dies hat sich im Jahr 2005 geändert. Bei allen vier Starts sind jeweils vier ATVer gestartet und auch ins Ziel gekommen. Es sind insgesamt 20 Mannschaften gestartet.


Dülmen

Der erste Start ging über die Sprintdistanz in Dülmen. Das Wetter war zwar kühl aber trocken. Über diese kurze Distanz kommt es besonders darauf an keine Zeit bei den Wechseln zu verschenken, denn kleinste Verzögerungen können zu schlechteren Plazierungen führen. Die Wechselzone war so aufgebaut, dass nach dem Radfahren nicht alle Athleten die gleichen Wege zurückzulegen hatten. Unsere Mannschaft wurde hier klar benachteiligt.

Das Schwimmen fand im Freibad statt. Danach ging es auf die drei Radrunden, die eckig und leicht wellig waren. Das Laufen bestand aus einer leicht welligen Runde. Auf der langen Geraden kurz vor dem Ziel konnte man gut die kleinen Abstände zwischen den Läufern sehen, die wie auf einer Perlenschnur aufgereiht liefen. Von unserer Mannschaft wurden durchweg gute Zeiten erzielt:

Gesamtplatz: 12

Holger Stoffel              Platz 16  00:59:46
Andreas Kokoschka    Platz 35  01:02:14
Udo Knopp                 Platz 50  01:04:49
Michael Lempke          Platz 65  01:08:47


Altena

Der zweite Start ging über die Kurzdistanz in Altena. Das Wetter war sonnig und sehr warm. Diesen Wettkampf sollten Triathleten, die nicht in der Liga starten, meiden. Die Radstrecke mit dem nur teilweise gesperrten Verkehr ist lebensgefährlich! Die Laufstrecke in einem Wohngebiet ist nicht besonders ansprechend.

Das Schwimmen wurde im Freibad zurückgelegt. Danach wurden vier Radrunden auf einer 5 km langen Wendepunktstrecke zurückgelegt. Bereits auf der ersten Abfahrt wollte sich ein Autofahrer aus einer Ausfahrt auf die Wettkampfstecke fädeln, sah mich erst im letzten Moment und mußte abrupt bremsen. Das hätte ganz schön knapp werden können. Eine Runde später, an der gleichen Stelle, wurde ein Radfahrer vor mir von einem PKW überholt und kam dabei komplett auf die Gegenfahrbahn. Der bergab fahrende Triathlet schrie vor Angst. Es ist zum Glück noch mal gut gegangen.

Wenn man das Radfahren in Altena überlebt hat, geht es auf die Laufstrecke. Es ist eine Wendepunktstrecke, die vier mal gelaufen wird und sehr wellig ist. Autofahren ist zugelassen. Wenigstens fuhren die Autofahrer, die sichtlich verunsichert waren, nur langsam. Die Hitze konnte einem hier schon Probleme bereiten. Alle ATV-Athleten erreichten mit guten Zeiten das Ziel. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Bianca Rottschy, die sich sehr achtbar gegen die starke Männerkonkurrenz behauptet hat.

Gesamtplatz: 14

Daniel Schmitz             Platz 18  02:02:58
Andreas Kokoschka    Platz 37  02:09:39
Thomas Mittelbach      Platz 49  02:16:28
Bianca Rottschy           Platz 56  02:19:54


Rheine

Der dritte Start ging über die Kurzdistanz in Rheine. Das Wetter war kühl und bewölkt. Auf der Hinfahrt gab es sintflutartige Regenfälle die Böses ahnen ließen. Doch eine halbe Stunde vor dem Start hörte es auf zu regnen.

Das Schwimmen über 1500 m fand im Kanal bei einer geschätzten Wassertemperatur von 17° statt. Auf der flachen Radstrecke gab es dann vier Runden zu bewältigen. Zwischendurch gab es einen kleinen Schauer, durch den man die wenigen Kurven vorsichtiger angehen mußte. Die zwei Laufrunden führten am Kanal entlang und es kam zwischendurch sogar noch die Sonne heraus. Für mich war es, von den Streckenverläufen her, der schönste der vier Ligawettkämpfe.

Beinahe wären wir nur mit drei Triathleten an den Start gegangen. Nachdem sich am Donnerstag vor dem Start ein Teilnehmer verletzte, meldete sich am Freitag Abend auch noch der Ersatzmann, mit Magenproblemen, krank. Carsten Schwarzer erklärte sich am Samstag kurzfristig bereit einzuspringen. Obwohl er in diesem Jahr nur wenig Zeit für das Training fand, erreichte Carsten das Ziel in einer guten Zeit.

Gesamtplatz: 11

Michael Sudhoff-Greger          Platz 29  02:13:27
Andreas Kokoschka               Platz 32  02:14:04
Carsten Schwarzer                  Platz 52  02:18:58
Udo Knopp                            Platz 57  02:22:22


Leverkusen

Der vierte Start ging über die Kurzdistanz in Leverkusen. Hier war endlich unser bester Triathlet Gunnar Stelzer wieder dabei, den wir wegen einer Verletzung schmerzlich bei den ersten drei Wettkämpfen vermißten. Das Wetter war sonnig und warm. Das Schwimmen fand im Freibad statt. Danach ging es auf die zwei Radrunden. Die ersten zwei Kilometer der Strecke waren vom Verkehr getrennt, der Rest nicht. Besonders ätzend war das Teilstück, wenn es wieder nach Leverkusen hinein ging. Dort war der Verkehr teilweise sehr dicht und gefährlich. Die Autofahrer eierten dort sichtlich irritiert zwischen den Radfahrern, die möglichst keine Zeit verlieren wollten, herum. In diesem Chaos fuhr ich gerade an einem Abzweig vorbei, als ein Helfer mir noch gerade zurief, dass ich hätte abbiegen müssen. Vollbremsung aus ca. 40 km/h, viele Gänge hochschalten und ohne Schwung eine Steigung hoch. Toll!!! In der zweiten Runde wurde der Verkehr noch viel dichter, aber ich kannte wenigstens den Weg. Wie ich später von Gunnar erfahren habe, ist es sogar zu einem Unfall zwischen zwei Autofahrern gekommen, die mit den Absperrungen für die Radfahrer nicht zurecht kamen. Die Laufstrecke bestand aus zwei Runden, war sehr schön angelegt und meistens ging es durch Wald. Auf der zweiten Runde überlegte ich wo sich denn der Zieleinlauf befinden könnte. Dieser ist mir nach der ersten Runde nicht aufgefallen. Merkwürdig! Schließlich kam ich ins Freibad. Den großen aufblasbaren Zieleinlauf konnte man sehen, aber der Weg dorthin? Im Freibad kein Abzweig. Es ging wieder aus dem Freibad heraus auf den Parkplatz??? Rechts herum, da in 50 m Entfernung ging's noch mal nach rechts. Aah ein Schild DINA4 Größe, sehr übersichtlich! Noch 50 m, geschafft. Den Gunnar habe ich dann schnell gefunden. Doch Holger fehlte. Eigentlich war er vor mir und überholt habe ich ihn nicht. Schließlich kam Heiko ins Ziel, kein Holger. Nach weiteren 20 Minuten tauchte er auf. Was war passiert? Zieleinlauf nicht gefunden. Doch zum Glück wurden Zwischenzeiten am Ausgang des Parkplatzes genommen. Diese Zeit wurde dann gewertet. Wir erreichten bei diesem Triathlon die beste Mannschaftsplatzierung in diesem Jahr.

Sandra Wischott nutzte die Abwesenheit von Heiko aus und bändelte mit Lothar Leder an. Sie hat ihm sogar den Reißverschluß von seinem Einteiler zugemacht!

Und so haben wir es in diesem Jahr geschafft bei allen vier Starts mit der gesamten Mannschaft ins Ziel zu kommen!!! Die Endplatzierung ist der 12 Platz von 20 Mannschaften.

Gesamtplatz: 9

Gunnar Stelzer             Platz 09  02:09:56
Holger Stoffel              Platz 21  02:13:54
Andreas Kokoschka    Platz 44  02:21:19
Heiko Wischott            Platz 59  02:31:19