Zurück zur
Triathlon-
Hauptseite
ATV-Hückeswagen
Triathlon

Rheine, 14.08.05, Landesliga Süd

Bericht vom Ersatzmann vom Ersatzmann

Freitagnachmittag, eine stressige Arbeitwoche liegt hinter mir und ein zum Entspannen auserkorenes Wochenende liegt vor mir, da klingelt unser Telefon:
„Hallo hier ist der Andreas, Du musst am Sonntag in Rheine starten!“
Alle meine Gegenvorschläge, Bedenken und Begründungen gegen einen Start meinerseits haben keinen Erfolg und nach einem kurzen OK von „Chef“ willige ich ein.

Die Trainingssituation 2005 bis dato.: kein einziges Mal in der Bever geschwommen und somit auch keinen Neo angehabt, ca. 200 Rennrad-km (km-Stand 150km war Ostern erreicht) und ein paar MTB-Ründchen mit Arbeitskollegen, 2 bis max. 3x 10-12km wöchentliches Laufen. Na ja, man muss auch mal Mut zur Lücke haben, und die Wäsche hat meinem Rädchen auch mal wieder gut getan.

Nun zum Wettkampftag, nach einer ca. 2-stündigen Autofahrt durch sintflutartigen Regen bis an die Grenze zu Niedersachsen (und ich dachte Landesliga Süd findet im Süden von NRW statt), kommen Udo und ich in Rheine an. Es hat mittlerweile aufgehört zu regnen und nach und nach trudeln auch Andreas und Michael mit unseren „Groupies“ (Monika, Regina und „kleiner“ Michael) ein.

Der Wettkampf an sich ist schnell erzählt:
1,5km Schwimmen: Ich halte mich an Udo (ist in Roth 1:04 geschwommen, mit meinem Neo!!!) und komm sogar kurz vor Ihm, nach 26:16 min., aus dem Wasser.
40km Rad: zum Glück flach, halt mich wiederum an Udo, der mich in der Wechselzone überholt hat, und fahr die ersten 2 ½ Runden auf Sichtweite hinterher. Zu der Lutscherei komme ich später!!! Als nach 2 ½ Runden mir noch keiner, wie befürchtet, in die Beine geschossen hat, denke ich „No risk - No fun“ und lege für die verbleibenden 1 ½ Runden noch einen Gang drauf, Resultat: 1:08:37 / ca. 34er-Schnitt.
10km Laufen: 44:05 min., für den Trainingsstand in Ordnung.
Endzeit: 2:18:58 (Platz 52), na ja da war ich auch schon mal weiter vorne, aber es hat Spaß gemacht und wie gesagt, ich denke für den Trainingsstand in Ordnung.

Nun zu der Lutscherei: Also „Früher war alles besser“. Wenn man mal ein bisschen durch die Foren im Internet surft, regen sich alle über die Lutscherei auf, aber wo waren die selbst ernannten „Gegner der Lutscherei“ in Rheine. Wenn  sich alle darüber aufregen und trotzdem 90% lutschen, stimmt irgendetwas nicht, oder?
Und wenn man dann auch noch so Sprüche hört wie: „Also ich fahr da jetzt auch mit, die anderen machen es ja auch“, muss ich sagen es gibt kein „Gentleman's Agreement“ mehr im Feld, denn die Strecken, Teilnehmerzahlen waren früher die gleichen und es wurde nicht gelutscht - weil keiner lutschen wollte!!!

Trotz alledem hat es mal wieder Spaß gemacht.
Und ein Triathlon, in dem man auch noch einen Oberliga-Starter, der einem am Hinterrad klebt, „anschei…“ konnte, um mitzuteilen, dass er sich vom Acker machen soll, hebt das Selbstwertgefühl.

In diesem Sinne.
Euer Carsten